Leckere Hamburgerbrötchen für den perfekten Burger

Hallo liebe Follower,

mittlerweile kaufe ich keine Hamburger-Brötchen mehr, sondern backe sie einfach selbst. Es ist nicht viel Arbeit, aber es schmeckt einfach viel besser. Und die Brötchen machen satt,was heißt, dass man nach einem Burger auch lange gesättigt ist und nicht noch zwei weitere in sich reinstopfen muss. Ich würde also empfehlen die acht Burgerbrötchen für 4 bis 6 Personen zu backen, je nachdem ob es nur hungrige Kerle oder auch Mädels mit nicht so großem Hunger sind. 😉 Belegen kann diese Brötchen jeder wie er mag. Wir machen meistens selbst gemachte Rinderpatties, Bacon, gedünstete Zwiebeln und Salat darauf. Ich kann mir aber vorstellen, dass es mit einem Hähnchenpattie genauso super schmeckt! Auch diesen Teig habe ich mit dem Thermomix gemacht (ich besitze keinen Handrührer oder eine andere Küchenmaschine ;-)), aber ihr könnt ihn natürlich auch mit allen anderen Geräten zubereiten.

 

Ihr benötigt für 8 Brötchen

Teig
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucher
  • 600 g Mehl
  • 300 g Wasser
  • 30 g Öl
  • 1 Ei
zum Bestreuen
  • 1 Eigelb
  • 3 EL Wasser
  • Sesam

So bereitet ihr die Köstlichkeit zu

Hefe, warmes Wasser, Salz und Zucker in den Mixtopf des Thermomix geben und 2MIn/37°/Stufe2 erwärmen. Es geht auch genauso, dass ihr die Hefe in einer Rührschüssel mit warmen Wasser, Zucker und Salz mit einem Schneebesen oder Handrührer auf niedriger Stufe vermischt! Mehl, Öl, und Ei zubeben und alles in 3 Minuten/Teigstufe zusammenkneten. Den Teig auf eine mit Mehl bestäubte Arbeitsfläche geben und mit dem Spatel in 8 gleichgroße Teile teilen.  Aus den Teigstücken  mit mehligen Händen runde Brötchen formen. Achtung: Bitte wirklich die Hände mit Mehl bestäuben, der Teig ist leicht klebrig! Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit einem Küchentuch abdecken und 30 Min an einem warmen Ort gehen lassen. Dann den Backofen auf 175° Ober-Unterhitze vorheizen. Währenddessen das Eigelb mit Wasser  verrühren, Brötchen damit einstreichen und mit dem Sesam bestreuen. Die Brötchen in den Ofen schieben und etwa 20 Minuten goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen und gleich mit einem Küchentuch abdecken . Dann bleiben die Brötchen schön weich.

Burgerbuns

Einfach total lecker. Aber: Lembas-Brot ist nichts dagegen! Es macht wirklich sehr, sehr satt. Ich bin nach einem Burger wirklich gerollt! 😀

Ich hoffe, dass ihr diese Brötchen einmal ausprobieren werdet.

Liebste Grüße

Eure Wolli

image_pdfimage_print
TumblrWhatsAppWordPressPinterestFacebookTwitterGoogle+Share

Pizzateig ohne Gehen (wenn es mal schnell gehen muss ;-))

Liebe Follower,

da wir italienische Woche hatten, durfte natürlich eine Pizza nicht fehlen. Da wir wenig Zeit hatten, habe ich mich für eine Variante von Pizzateig ohne Gehen entschieden. Und es war super lecker! Den Teig habe ich mit dem Thermomix gemacht, aber ihr könnt ihn natürlich mit jedem anderen Pizzagerät nach machen. Es handelt sich hier um einen dicken Pizzateig und keinen dünnen italienischen, da wir den dicken lieber mögen!

 

Ihr benötigt für ein Blech

  • 500 Gramm Mehl
  • 250 Gramm lauwarmes Wasser (wer mag, kann auch Milch nehmen)
  • 25 Gramm Hefe
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 Prise Zucker
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • Tomatensauce italienische Kräuter
  • Streukäse
  • Belag nach Wunsch

So bereitet ihr die Köstlichkeit zu

Alle Zutaten in den Thermomix geben und 2 Minuten auf Teigstufe durchkneten. Den fertigen Teig auf ein Bleche verteilen und ausrollen. Den Rand etwas dicker lassen. Dann mit der Gabel etwas einstechen. Die Pizza mit Tomatensauce bestreichen und nach Belieben belegen. Dann für 30 Min. auf 200 Grad Umluft/ 220 Grad Ober- und Unterhitze backen.

PizzaWas soll ich sagen?
Einfach aber lecker. 😛 Deswegen wollte ich euch das Rezept nicht vorenthalten.

Lasst mich doch wissen, was ihr davon haltet!

Viele Grüße

Eure Wolli

image_pdfimage_print
TumblrWhatsAppWordPressPinterestFacebookTwitterGoogle+Share

Lasagne (eine Kombination von Thermomix und normalem Kochen)

Hallo liebe Follower,

letzte Woche habe ich eine sehr leckere Lasagne gemacht. Die Hackfleischsoße habe ich auf dem Herd gemacht, um Zeit zu sparen, da ich gleichzeitig im Thermomix die Bechamelsoße gemacht habe. Ihr könnt natürlich auch alles auf dem Herd machen. Das Rezept ist auf jeden Fall auch für alle ohne Thermomix einfach nachzukochen! 🙂 Wir hätten uns reinlegen können und haben die Lasagne auf zwei Mahlzeiten aufgeteilt, da es sehr viel war!

Ihr benötigt für 4-6 Portionen

  • 150 g Käse gerieben, je nach Geschmack Gouda, Emmentaler, Gratinkäse, Mozarella…
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Öl
  • 500 g Rinderhack
  • 1 Dose gehackte Tomaten, mit Flüssigkeit á 400 g
  • 30 g Tomatenmark
  • 1 TL Salz
  • 1 Würfel Gemüsebrühe oder Fleischbrühe
  • 2 TL Zucker
  • 2 TL Oregano, getrocknet
  • 2 TL Basilikum, getrocknet
  • 2 TL Paprikapulver, edelsüß
  • 50 g Butter
  • 80 g Mehl
  • 600 g Milch
  • 1,5 TL Salz
  • ca. 9 Lasagneplatten, ohne Vorkochen

So bereitet ihr die Köstlichkeit zu

Hackfleischsoße

Die Zwiebeln schälen und in feine Stücke schneiden. Den Knoblauch ebenfalls schälen und durch eine Knoblauchpresse pressen oder fein hobeln. Das Rinderhackfleisch im Topf oder einer hohen beschichteten Pfanne zusammen mit den Zwiebeln und dem Knoblauch ordentlich durch braten. Die kleine Dose gehackte Tomaten mit Flüssigkeit, 30g Tomatenmark, 1 TL Salz, 1 Würfel Gemüsebrühe/Fleischbrühe, 2 TL Zucker und die getrockneten Kräuter zu geben. Den Herd austellen und auf der ausgeschalteten Herdplatte ziehen lassen. Falls die Soße euch zu dick ist, etwas warmes Wasser hinzu geben.

Bechamelsoße

Die Butter im Thermomix bei 100°/2 Min./Stufe1 schmelzen. Dann das Mehl
zugeben und bei 100°/Stufe1/1 Min verrühren. Danach gebt ihr die Milch und das Salz hinzu und verührt das Ganze kurz auf Stufe 5. Die Mischung kocht ihr dann bei 100°/8 Min./Stufe 2 auf. Mit dem Spatel unten am Boden umherschieben, da evtl. Butter-Mehl-Reste festsitzen und dann nochmal kurz auf Stufe 5 verrühren.

Den Boden der Auflaufform dick mit Bechamelsoße bedecken, die Schicht komplett mit Lasagneplatten belegen, mit Hackfleischsoße bedecken, darüber etwas Bechamelsoße und ein bisschen Käse darauf streuen. Dann wieder Lasagneplatten, Hackfleischsoße, Bechamelsoße, etwas Käse ….. Das gleiche wiederholen bis die Auflaufform voll ist. In meiner Auflaufform passen etwa drei Lasagneplatten nebeneinander. Am Ende auf die letzte Schicht Bechamelsoße den ganzen restlichen Käse streuen und in den vorgeheizten Backofen schieben. Bei 200 Grad Ober- und Unterhitze etwa 30 Minuten backen.

Lasagne

Eigentlich ist dieses Rezept ganz einfach und sehr lecker. Mein Schatz, der aufgrund einer ekelhaften Bechamelsauce in einem Restaurant ein Trauma hat, fand es sogar richtig lecker und ich darf Lasagne nun weiterhin so kochen! 😉

 

Liebste Grüße

Eure Wolli

image_pdfimage_print
TumblrWhatsAppWordPressPinterestFacebookTwitterGoogle+Share

Wolli ist aus Mittelerde zurück gekehrt – was gibt es Neues?

Kia ora liebe Follower,

leider ging unsere Zeit im schönen Neuseeland viel zu schnell vorbei. Wir haben dort sehr viel erlebt und gesehen, wie ihr wahrscheinlich auf der Omnomtastic Facebook, Instagram und Twitter-Page sehen konntet. Wenn nicht, schaut euch unbedingt die Bilder an. Ich würde jedem empfehlen in seinem Leben einmal ins wunderschöne Mittelerde zu reisen und sich auf die Spuren der Hobbits, Elben, Orks und anderen Wesen zu begeben. Es ist ein einmaliges, wunderschönes Erlebnis und ich werde mich immer positiv daran zurückerinnern. Falls ihr Fragen zu unserer Reise oder Neuseeland habt, könnt ihr mich gerne kontaktieren. 🙂

Was gibt es neues?

Es hat sich ein bisschen etwas getan. Ich habe mich dazu entschieden, hier nicht nur über Essen, Rezepte und kochen zu berichten, sondern auch von meinen Erfolgen was Fitness und Abnehmen angeht. Ich möchte mit euch gemeinsam das Projekt Abnehmen 2016 angehen, vielleicht können wir uns ja gegenseitig motivieren und Tipps austauschen?

Wie ich abnehmen möchte? Ich zähle täglich Kalorien mit der App myfitnesspal. Diese App kann ich jedem empfehlen, der Nahrungs- und Sportkalorien tracken will. Sie ist natürlich kostenlos, verfügt über eine riesige Nahrungsmitteldatenbank und einer tollen Community, die einen unterstützt und die man einfach nur lieb haben kann. Ihr findet mich dort unter dem Nutzernamen Omnomtastic.

Des Weiteren bin ich seit Februar Mitglied im Clever Fit Fitnesstudio in unserem schönen Kleinheubach. Clever Fit ist eine Kette von Fitnessstudios und sind wirklich toll ausgestattet. Unser Studio verfügt über sehr viele Cardio- und Krafttrainingsgeräte und über PowerPlates. Man hat mir dort einen anstrengenden, abwechslungsreichen Trainingsplan erstellt, der aus etwa 45 bis 60 Minuten Kraftraining (je nachdem wie voll das Studio ist) und 45 Minuten Cardiogerätetraining besteht. Ich trainiere dort drei bis viermal die Woche. Momentan werde ich noch regelmäßig von Muskelkater geplagt, aber das wird hoffentlich bald besser. 😀

Außerdem habe ich mir noch die Garmin Vivosmart HR gegönnt. Das ist ein Fitnesstracker, der Smartwatchfuntkionen hat (er zeigt Nachrichten, etc. vom Smartphone an und man kann seinen Musikplayer darüber steuern) und misst 24/7 den Puls über das Handgelenk. Hiermit überwache ich meine täglichen Schritte, meine Herzfrequenz, tracke meinen Schlaf und kann auch meine Trainings im Fitnesstudio aufzeichnen. Der Vorteil ist, dass die Garmin Connect ab, auf die man seine Daten vom Tracker übertragt, mit myfitnesspal kompatibel ist. Die beiden Apps sind verbunden und so brauche ich mein Training nicht mehr selbst dort eintragen, das übernimmt Garmin Connect für mich. Ich finde den Tracker wirklich gut.

 

Ihr werdet hier in Zukunft also nicht nur kalorienarme Rezepte und deftige Rezepte (an Cheattagen) finden, sondern ich werde hier auch wöchentlich über meinen Abnehmerfolg, Fitness, Gadgets, Zeitschriften, Boxen und meine Supps berichten. Ich habe bei mfp (myfitnesspal) mit 90 kg gestartet und befinde mich nun schon bei 86,5 kg (Stand 05.03.2016). Mein Zielgewicht liegt bei etwa 65 kg, ich mache das aber auch ein bisschen davon abhängig, wie mir mein Spiegelbild gefällt. Ich möchte kein Hungerhaken mit Sixpack werden, sondern auch ein paar Kurven behalten. 🙂

 

Und was sind so eure Ziele?
Ich freue mich auf den Austausch mit euch! Folgt mir doch auf auf Facebook, Instagram oder Twitter!

Liebste Grüße

Eure Wolli

 

image_pdfimage_print
TumblrWhatsAppWordPressPinterestFacebookTwitterGoogle+Share

Leichte leckere Joghurtwaffeln

Liebe Follower,

Als Sonntagsfrühstück gab es für Schatz und mich heute Joghurtwaffeln. Ich muss sagen: Sie waren super lecker, das hätte ich am Anfang gar nicht gedacht. 🙂 Eine Waffel hat 130 kcal, wenn man in den Teig zwei Päckchen Vanillezucker tut. Das ist jedoch kein Muss. Wenn man auf den Vanillezucker verzichtet hat eine Waffel 123 kcal.

Ihr benötigt für 8 Waffeln

  • 300g Mehl
  • 1 Packung Backpulver
  • 150g Magerjoghurt mit 0,1% Fett
  • 2 Eier
  • 125ml fettarme Milch 1,5%
  • 75 ml Wasser
  • (wer möchte: 2 Päckchen Vanillezucker oder kalorienarme Süßungsmittel wie Stevia – das ist aber kein Muss!)

So bereitet ihr die Köstlichkeit zu

Zuerst die flüssigen Zutaten miteinander mit einem Handrührgerät vermengen. Das Mehl und das Backpulver verrühren und darüber sieben. Alles gut miteinander verühren, damit es keine Klümpchen gibt. Nach Bedarf mit Vanillezucker oder Stevia abschmecken. Den Waffelautomat erhitzen und mit ölfreiem Spray oder einem Ölsprüher besprühen. Ich verwende das kalorienfreie/ölfreie Pfannenspray mit Buttergeschmack von PAM. Portionsweise den Teig in den Waffelautomaten füllen – ich nehme immer etwa eine Suppenkelle voll. Wenn sie schön braun sind, sind die Waffeln fertig.

Die Waffeln kann man mit Puderzucker, Obst, Marmelade, je nach Geschmack verzehren. Die kcal müsst ihr dann jedoch noch extra berechnen. Ich esse sie meistens pur oder mit ein bisschen Obst. 🙂

Waffeln

Lasst es euch schmecken! Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Sonntag. 🙂

Liebste Grüße

eure Wolli

image_pdfimage_print
TumblrWhatsAppWordPressPinterestFacebookTwitterGoogle+Share

Leichte Spaghetti Carbonara

Hallo ihr Lieben,

 

wie ihr bestimmt schon mitbekommen habt, habe ich dieses Jahr vor ein paar kg abzunehmen. Morgen melde ich mich auch im örtlichen Fitnessstudio an. Außer an Cheattagen werdet ihr hier also auch viele kalorienarme Rezepte zu lesen bekommen. Kalorienarm, deftig (an Cheattagen) und Thermomix-Rezepte… da ist doch für jeden etwas dabei, oder? 😉 Diese Woche habe ich mich an leichten Spaghetti Carbonara probiert. Und was soll ich sagen. Sie schmecken fast genauso lecker wie das Original, nur dass man sehr viele Kalorien spart. Deswegen bekommt ihr natürlich nun das Rezept.

Ihr benötigt für 2 Portionen

  • 250g Spaghetti
  • 1 Zwiebel
  • 70g fettarme Schinkenwürfel
  • 60ml fettarme Milch
  • 2 EL Frischkäse light
  • 2 EL geriebener Parmesan
  • 1 Ei
  • 1 TL Olivenöl, ich verwende ölfreies/kalorienfreies Pfannenspray mit Olivenölgeschmack von PAM

So bereitet ihr die Köstlichkeit zu

Die Spaghetti nach Packungsanweisung bissfest garen. Lasst sie nicht zu weich werden, sonst werden die Spaghetti Carbonara matschig! Die Zwiebel in feine Würfel schneiden. Das Öl/das Pfannenspray in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Zwiebel- und Schinkenwürfel darin anbraten. Die Spaghetti abgießen und dazugeben. Salzen und pfeffern. Das Ei mit der Milch, Frischkäse und Parmesan verrühren und über die Nudeln geben. Mit einander vermischen und ein paar Minuten bei geringer bis mittlerer Hitze erwärmen.

Und so sieht das Ganze aus, wenn es fertig ist!

Und so sieht das Ganze aus, wenn es fertig ist!

 

Ich würde mich wie immer über Feedback von euch freuen. Es ist immer schön zu wissen, ob die Rezepte bei euch auch gut an kommen! 🙂

 

Liebe Grüße

Eure Wolli

image_pdfimage_print
TumblrWhatsAppWordPressPinterestFacebookTwitterGoogle+Share

Gefüllte Paprikaschoten mit Reis (Thermomix-Rezept)

So, meine lieben Follower,

nun folgt das letzte Rezept für heute. Die leichten Spaghetti Carbonara folgen dann am Freitag zusammen mit einer leckeren Gyrospfanne, die ich am Freitag kochen werde. Ich muss sagen, dass ich gefüllte Paprika schon esse seit ich klein bin und sie liebe. Es schmeckt einfach wunderbar und ich bin ja eh ein Hackfleischfanatiker. Und da ich ja zu den Thermomix-Jüngern gehöre, habe ich das ganze im Thermomix gegart. Ich denke aber für die, die gut kochen können, tut es eine Pfanne und ein Topf auch. 🙂

Ihr benötigt für 4 Portionen

  • 100g Zwiebeln
  • 250g Rinderhackfleisch
  • 60g Parniermehl/Vollkornpaniermehl
  • 1 EL Senf
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1 Ei M
  • 4 Paprikaschoten, Deckel abgeschnitten und entkernt
  • 1l/1000g Wasser
  • 1 Würfel Gemüsebrühe
  • 1 Würfel Fleischbrühe
  • 300g Reis

So bereitet ihr die Köstlichkeit zu

Die Zwiebeln in den Mixtopf geben und 3 Sek./Stufe 5 zerkleinern. Dann das Hackfleisch, Paniermehl, Senf, Paprikapulver, Salz, Pfeffer und Ei zugeben und 1 1/2 Min./auf Teigstufe verrühren. Da ich zu faul bin meinen Thermi sauber zu machen, schneide ich die Zwiebeln per Hand und mische das Hackfleisch mit den Zutaten in einer normalen Schüssel. Die Paprika dann mit der Hackmischung füllen, Paprikadeckel aufsetzen und in den Varoma stellen.

Paprika füllen und in den Varoma stellen.

Paprika füllen und in den Varoma stellen.

Wasser und Brühwürfel in den Mixtopf geben, den Gareinsatz einhängen, Reis einwiegen, Varoma aufsetzen und 30 Min./Varoma/Stufe 1 garen. Reis und Paprika umfüllen und warm stellen. Mixtopf leeren und Garflüssigkeit dabei auffangen. Butter und Mehl in den Mixtopf geben und 2 1/2 Min./100°/Stufe 2 anschwitzen. Wer sich diesen Schritt sparen will, kann auch einfach bei wenn man die Soße köchelt ein bisschen Mondamin/Soßenbinder hinein geben. 300 g Garflüssigkeit und übrige Saucenzutaten zugeben und 5 Min./100°/Stufe 4 aufkochen. Die Sauce zu Paprikaschoten und Reis servieren.

Dank dem Dampfgaren spart man sich unnötige Kalorien. Ich finde der Reis wird im Thermomix ebenfalls besser als im Topf. Aber da gehen die Meinungen auseinander. 😉 Ich liebe meinen Thermomix, aber wie ihr ja hier im Blog seht, koche ich auch sehr viel auf herkömmliche Art. Meistens verwende ich den Thermi für Teige, Beilagen oder Suppen. Ganze Gerichte koche ich nur ab und an darin.

Ich hoffe, dass ihr Spaß mit dem Rezept habt! 🙂

Liebste Grüße

Eure Wolli

image_pdfimage_print
TumblrWhatsAppWordPressPinterestFacebookTwitterGoogle+Share

Fränkischer Rehbraten

Hallo liebe Follower,

 

wie bereits angekündigt bekommt ihr nun passend zum Wildschweinrezept auch noch das Rezept für einen super leckeren, fränkischen Rehbraten. Wenn ihr dieses Rezept befolgt, werdet ihr einen saftigen Rehbraten genießen und ihn nie wieder auf andere Weise kochen wollen! 😉 Auch dieses Fleisch ist von glücklichen Tieren aus dem Wald, welche nicht bei einer Treibjagd erlegt wurden.

 

Ihr benötigt für 5 Portionen

  • 1 1/2 kg Rehfleisch (ich benutze meistens Nuß, Rücken oder Keule)
  • 1 1/2 l Buttermilch
  • 500 ml Rotwein für die Beize
  • 250 ml Rotwein für die Soße
  • 30g Gewürzmischung/Wildgewürz
  • 2 EL Butterschmalz
  • 2 Becher Creme Fraiche
  • 1/2l Fleischbrühe oder Wildfond
  • 1 Möhre geputzt und zerkleinert
  • 6 Wacholderbeeren
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 3 mittelgroße Zwiebeln
  • (wer mag: Johannisbeergelee oder Preiselbeeren aus dem Glas)
  • Thymian
  • Salz und Pfeffer

So bereitet ihr die Köstlichkeit zu

Am ersten und zweiten Tag wird das unblutige Rehfleisch in eine Beize aus Buttermilch, Rotwein und Wildgewürz eingelegt. Das Fleisch sollte vollkommen mit Flüssigkeit bedeckt sein, das Gefäß sollte mit Deckel an einem kühlen Platz stehen.
Am dritten Tag wird das Fleisch aus der Beize genommen (die Beize nicht weggießen), gewaschen und getrocknet, mit Salz und Pfeffer gewürzt, und goldbraun im Butterschmalz angebraten.

Das Rehflesich schön scharf anbraten.

Das Rehfleisch schön scharf anbraten.

Das Fleisch beiseite legen, und erst die Zwiebeln, dann die Creme fraiche anbraten, bis Letztere eine bräunliche Färbung annimmt. Jetzt mit dem halben Liter Brühe/Wildfond und dem viertel Liter Rotwein aufgießen. In diese Soße kommen jetzt Thymian, die Möhre, die Wachholderbeeren und der Knoblauch.
Nun den Braten wieder in den Bratentopf/Bräter, Deckel schließen (sonst trocknet das Fleisch aus), und für etwa 2 Std. bei 180°C in den Backofen. Immer wieder mal den Flüssigkeitsstand kontrollieren und bei Bedarf Wasser oder gesiebte Beize nachgießen.
Etwa 30 min. vor dem Verzehr wird das Fleisch aus der Röhre genommen und ausgelöst, dann ohne Deckel (aber mit ausreichend Soße!) wieder in den Ofen geschoben. Danach den Herd ausschalten und das Fleisch ruhen lassen, bis es aufgeschnitten wird. Die Sauce kann dann noch mit Johannisbeergelee oder Preiselbeeren verfeinert werden. Wer möchte, kann sie auch durch ein Sieb passieren oder mit einem Pürierstab pürieren.
Serviert wird das Ganze am besten mit Blaukraut (für Nichtfranken: Rotkohl – da Schatz das aber nicht so gerne mag, gibt es meistens nur Fleisch mit Kloß und Soß :P), Klößen oder Spätzlen und dem Rest Preiselbeeren.

Lasst es euch schmecken!

Lasst es euch schmecken!

Ich hoffe, dass euch dieses Rezept gefällt. Das Fleisch wird wirklich wunderbar und die Creme Fraiche gibt dem ganzen eine besondere Note.

Viel Spaß damit!

Liebe Grüße

Eure Wolli

image_pdfimage_print
TumblrWhatsAppWordPressPinterestFacebookTwitterGoogle+Share

Leckere Frühstücksbrötchen und köstliche Milchmiken (Thermomix-Rezepte)

Hallo ihr Lieben,

 

an Weihnachten hatten wir Frühstücksbesuch von Schatz Familie. Also habe ich beschlossen das Frühstücksgebäck selbst zuzubereiten. Es war auch wirklich lecker und hat jedem geschmeckt. Die Milchmiken sind ähnlich wie der Einback, den ich letztens gebloggt habe. Aber sie sind etwas fluffiger und stopfen nicht ganz so. Sie sind also eher für den kleinen Hunger. Aber auch super lecker und mit Nutella ein Gedicht. Den Teig habe ich wieder mit dem Thermomix gemacht, aber mit eurer Küchenmaschine oder einem Handrührgerät könnt ihr das genauso gut! 🙂

 

Milchmiken

Ihr benötigt für 12 bis 16 Portionen

  • 270g Milch
  • 80g Butter
  • 60g Zucker
  • 1 Würfel Hefe (ein 1/2 Würfel Hefe reicht auch, bitte dann aber länger gehen lassen!!!)
  • 550g Mehl
  • 1 TL Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker

So bereitet ihr die Köstlichkeit zu

Milch, Butter und Zucker in den Mixtopf geben und 3 Min / 37°Grad / Stufe 3. Nun die Hefe hinzufügen und wieder 3 Min / 37°Grad / ST 3. Nun alle anderen Zutaten in den Thermomix geben und 5 Min / Teigstufe.
Den Teig heraus nehmen und zu einer breiten Wurst formen. Dann in 12 bis 16 Scheiben schneiden. Aus den Scheiben kleine Kugeln formen und in eine gefettete Auflaufform legen. Ich habe eine normale Glasauflaufform von IKEA genommen. Dann das Eigelb mit 3 Eßl Milch mischen und die Miken damit bestreichen. Nun mit einen feuchten Tuch abdecken und etwa eine halbe Stunde gehen lassen. Nach einer halben Stunde hat sich das Volumen etwa verdoppelt. Je nach Ofen bei 180° bis 200° Grad Ober/Unterhitze/unterste Schiene in den !! nicht vorgeheizten !! Backofen schieben und ca 30 bis 35 Minuten goldbraun backen. Achtung: OHNE Deckel backen!

Knusprige Frühstücksbrötchen

Ihr benötigt für 10 Portionen
  • 150g Milch
  • 150g Wasser
  • 1 Würfel Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 10g Butter
  • 500g Mehl
  • 1,5 TL Salz

So bereitet ihr die Köstlichkeit zu

Milch, Wasser, Hefe, Zucker und Butter in den Mixtopf geben 2 Min./ 37 °C/ Stufe 1. Mehl und Salz dazugeben 3 Min./ Teigstufe. Der Teig lässt sich fast rückstandslos aus dem Thermomix entfernen. In einer Schüssel, an einem warmen Ort, etwa 30 Minuten gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat. Bevor man nun beginnt den Teig weiterzuverarbeiten, den Backofen auf 240°C, Ober- und Unterhitze, einschalten. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche kräftig durchkneten und zu einer Rolle formen. Die Rolle in 10 gleichgroße Stücke schneiden und längliche Brötchen formen.  Die Teiglinge auf ein Backblech legen, längs einschneiden und mit Wasser einpinseln. Wenn der Backofen fertig vorgeheizt ist, das Backblech auf die mittlere Schiene stellen und eine Tasse mit heißem Wasser auf den Boden des Backofens. Die Brötchen in ca. 15-20 Min. knusprig backen.

TIPP: Den Teig nicht in 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, sondern über Nacht im Kühlschrank. Die Brötchen dann allerdings in den nicht vorgeheizten Backofen stellen. Die Backzeit ist dann ein bisschen länger. Dann hat man morgens ganz schnell leckere Brötchen! 🙂

Und so sieht der Frühstückstisch dann mit den leckeren Brötchen und Milchmiken aus.

Und so sieht der Frühstückstisch dann mit den leckeren Brötchen und Milchmiken aus.

 

Über Feedback freue ich mich natürlich! 😛

Liebe Grüße

Eure Wolli

 

image_pdfimage_print
TumblrWhatsAppWordPressPinterestFacebookTwitterGoogle+Share

Leckerer Wildschweinbraten für Jedermann

Hallo ihr Lieben,

 

im Winter wird ja gerne deftig gekocht und auch ich kann leckerem Wildbraten nicht widerstehen. Deswegen möchte ich euch mein Rezept für einen leckeren Wildsaubraten nicht vorenthalten! 🙂 Das Fleisch bekomme ich vom Jäger um die Ecke. Es stammt von glücklichen Wildschweinen, die im Wald und nicht bei einer Treibjagd geschossen wurden. Manchmal bekommt man auch Wild von regionalen Jägern beim Metzger. Bitte macht euch schlau, woher das Fleisch kommt, bevor ihr es kauft. Treibjagdfleisch schmeckt einfach nicht gut!

Ihr benötigt für 6 Portionen

  • 1 1/2 kg Wildschein (ich verwende meistens Keule oder Rücken ohne Schwarte)
  • 1 1/2 TL Rosmarin
  • 1 1/2 TL Thymian
  • 3 Knoblauchzehen, geschält und zerkleinert/gepresst
  • 2 1/2 EL Öl
  • 2 mittelgroße Zwiebeln, geschält und gewürfelt
  • 2 große Karotten, geschält und gewürfelt
  • 350ml halbtrockener Rotwein
  • 400ml Fleischbrühe oder Wildfond
  • 3 mittelgroße Tomaten, gehäutet und gewürfelt (geht aber auch ohne häuten – für die Faulen unter uns ;-))
  • 4 EL Honig
  • 300g Preiselbeeren aus dem Glas
  • 200 ml Sahne

So bereitet ihr die Köstlichkeit zu

Den Wildschweinbraten mit Salz, Pfeffer, Rosmarin, Thymian, den Knoblauchwürfelchen und dem Öl einreiben. Über Nacht zugedeckt im Kühlschrank oder einem kühlen Raum durchziehen lassen. Am nächsten Tag alles zusammen in einen Bräter geben. Die Zwiebel- und Karottenwürfelchen dazugeben, den Bräter auf die Herdplatte stellen und das Fleisch mit den Zwiebeln und Karotten von jeder Seite scharf anbraten. Das Fleisch dabei öfters wenden.

Scharf von allen Seiten anbraten.

Scharf von allen Seiten anbraten.

Mit dem Rotwein und der Fleischbrühe oder dem Wildfond ablöschen und aufgießen. Die Tomatenstückchen dazugeben. Das Fleisch auf der Oberseite mit dem Honig einstreichen.

Mit allem drum und dran ab in den Ofen.

Mit allem drum und dran ab in den Ofen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) zugedeckt ca. 2 Stunden schmoren (je nach Dicke des Bratenstückes, bei Keulen mit Knochen dauert es evtl. etwas länger). Dabei den Braten NICHT wenden! Wenn das Fleisch zart ist, den Braten aus dem Ofen nehmen, die Knochen auslösen und das Fleisch warm stellen. Für die Soße das Schmorgemüse und den entstandenen Bratensaft mit den Preiselbeeren mischen und mit einem Passierstab pürieren. Die Sahne einrühren. Nochmals kurz aufkochen lassen, mit Salz abschmecken und zusammen mit dem Fleisch servieren.

Dazu essen wir gerne Semmel- oder Kartoffelknödel oder selbst gemachte Spätzle. Das ist euch überlassen! 😉

Lasst es euch schmecken, ich würde mich über Feedback freuen!

 

Liebste Grüße

eure Wolli

 

image_pdfimage_print
TumblrWhatsAppWordPressPinterestFacebookTwitterGoogle+Share